04.09.2012 – Die Fisch-Besessenen

by in California 2012, Las Vegas

Nach gemütlichem Morgenessen in Hurricane brachen wir schon zeitig auf für den Weg naaaach *Trommelwirbel* LAS VEGAS! Schon wieder, ist das zu fassen?! Jap, denn es geht zurück in den Süden für unsere Route und wir dachten spontan: Warum nicht nochmal??

Aber vorher mussten wir zu einer Bank, damit Jeremy wieder flüssig wurde und wegen einem Hairspray-Notstand zum Walmart. Jedoch tätigten wir nach dem Ritt gestern alles in Zeitlupentempo. Unsere Hintern schmerzten wie die Hölle und wir bewegten uns wie ein hundertjähriger Quasimodo vorwärts. Beinahe ein Fall für einen Handicap-Caddy im Walmart, aber der warnende Blick vom Caddy-Wächter hinderte uns daran und wir humpelten vorbei.

Heute hatten wir eine 140-Meilen-Fahrt und eine Zeitzonenverschiebung vor uns, da wir vom Staat Utah zurück nach Nevada fahren (minus 1h). Phu, bis wir vor ein paar Tagen begriffen hatten, dass wir eine Zeitzone überquert hatten. Minutenlanger Uhrenvergleich, viele ‚hääh?!’s mit darauffolgendem Blick in die Karte und ‚Achsoo!’.

Zwischendurch machten wir einen Foodstop und assen im – dreimal raten – Subway. Wie immer köstlich :P.

Am Horizont erschien nachher rasch die Skyline von Las Vegas und unsere Augen begannen zu glänzen. Da es noch zu früh war um im coolsten Hotel der Stadt (wir wurden genötigt dies zu schreiben), im “Hard Rock Hotel”, einzuchecken, vertrieben wir uns die Zeit wiedermal mit shoppen. Diesmal in der Meadows Mall. Es hatte auch die typischen Ami-Läden wie Macy’s, JCPenny und einige günstige Skatemarkenläden, welche wir alle abklapperten.

Um 16.00 Uhr konnten wir endlich ins Hotel, wir waren gespannt. Auch das ist echt einzigartig und speziell rockig eingerichtet. Überall hängen Gitarren, Bilder von Rocklegenden, Drumsticks mit Autogrammen und Cymbals, die als Lampen dienten. Auch das Zimmer ist…seht selbst! Und ja, das Bett war so bequem wie’s aussieht ;P Wir hüpften gleich mit Schwung drauf und pflanzten uns hinein. Die weitere Planung des Abends stand an. Spontan-spontaner-wir. Zuerst wollten wir wiedermal ins “Red Lobster” für’s Abendessen, doch Jeremy entdeckte was besseres: “Todai Seafood Buffet” für nur $30.

Im Zimmer hatte es eine spezielle Snackbar, wo ich natürlich gleich hinging und alles hochhob…und leider erst nachher die Aufschrift las..ups! Wir konnten es aber wieder von der Rechnung streichen..

Das Buffet ist im ‘Planet Hollywood’, wo das Dach der Ladenpassage ein realistischer Himmel ziert. Die Auswahl an Sushi war überragend, wir konnten uns kaum entscheiden was wir alles auf den Teller auftürmen sollen. Es hatte auch eine Salat-, und Heisstheke. Wir assen und assen und beteten, dass das Sattgefühl nie eintritt. Zum Dessert rafften wir uns nach kurzem Pausieren doch noch auf, da auch dies super aussah. Man konnte selber Crèpes beauftragen und es hatte kleine Dessert-Häppchen.

Nach dem Essen zogen wir uns mit Fisch-Überdosis zurück ins Hotel und lagen regungslos, keuchend mit Platzgefahr auf dem Bett .

Um 21.15 Uhr stand Kino auf dem Programm. Es lief ein neuer Horrorfilm: The Possession. Er war sehr gut (halt typisch Lionsgate-Film) mit hoher Erschreck-Szenen-Quote und toller Kameraführung und Vertonung. Die Story war vergleichbar mit “Der Exorzismus von Emily Rose”. Ich bewunderte Leute, die den ganzen Film unbeweglich guckend überstanden, wie Jeremy. Ich dagegen zuckte zusammen, hielt manchmal Augen UND Ohren zu, kreische – das ganze Programm. Und nach dem Film lief ich zombiehaft mit aufgerissenen Augen aus dem Kinosaal. Aber ich als Adrenalinjunkie liebe Horrorfilme trotzdem :). (UND ICH WERDE NIE WIEDER IM LEBEN SCHLAFEN KÖNNEN!!)

Gute Nacht…

Tags:

Leave a Reply