07.09.2012 – San Diego here we come!

by in California 2012, San Diego

Unsere Destination heute lautete San Diego und vor uns lagen ganze 500 Kilometer Autofahrt! Schon routiniert, als würden wir es schon das ganze Leben machen, räumten wir auf, packten unsere Sachen und verabschiedeten uns von dem Zimmer :). Bevor wir aber Lake Havasu City ganz verliessen, schauten wir uns die London Bridge im Tageslicht an. Diese wurde für 2.4 Millionen Dollar von London abgekauft, nach Lake Havasu City verfrachtet (Stein für Stein) und wieder aufgebaut! Die Amerikaner sind verrückt ;). Danach machten wir uns auf den langen Weg nach San Diego

Nach ca. 2.5 Stunden machten wir einen Mittagshalt in der Stadt Yuma. Dort statteten wir, wie von einem Kollegen empfohlen, dem In-N-Out Burger einen Besuch ab. Es hatte sich wirklich gelohnt! Man konnte zwischen drei Burgers auswählen und es mit Pommes Frites und einem Drink kombinieren. Unsere Wahl, der Double-Double-Burger war superlecker! Alternativ hätte es noch den normalen Hamburger oder Cheesburger. Was es von den restlichen Fastfood-Ketten unterscheidet? Nichts wird gefroren geliefert, sogar die Kartoffeln werden vor Ort frisch zu Pommes verarbeitet.

Weiter ging’s nach El Centro, durch eine Sandwüste mit richtig hohen Dünen! Nach einem kleinen Dessert, einem McFlurry, fuhr Simone weiter nach San Diego, direkt ins Motel „Kings Inn“. Dort angekommen bezogen wir unser Zimmer und machten uns auf die Suche nach Abendessen und fanden das „Phil’s BBQ“, welches bei Tripadvisor von 1’978 Restaurants auf Platz 10 war. Wow, es war sogar noch in der Nähe! Schnell dort hin…

Nach der Ankunft, liefen wir vom Parkplatz aus zu dem Restaurant und sahen dabei schon eine riesige Warteschlange von hungrigen Leuten. Hoppala, dass man sogar anstehen musste haben wir nicht erwartet. Um euch selbst davon zu überzeugen, könnt ihr die Live-Queue-Cam anschauen! Natürlich müsst ihr noch die Zeitverschiebung reinrechnen, d.h. um den Abendandrang zu sehen solltet ihr am 04.00 Uhr reinschauen :D. Nach 20 minütiger Wartezeit, einem Sangria und hawaiianischen Bier, waren wir zuvorderst und direkt an einer Kasse. Man musste die Bestellung aufgeben, bekam ein Gerät (so ein Vibra-Blink-Dings-Kästchen) und suchte sich ein Platz. Wenn das Gerät losheult/blinkt/vibriert, kann man sein Bestelltes an der Theke abholen und an seinem Platz geniessen. Wir haben je ein Half-Rib-Dinner (Baby Back Ribs) mit Coleslaw Salad und Fresh Cut Fries genommen. Es war himmlisch!!! Bestes Baby Back Rib, das ich je gegessen habe, 11 von 10 Punkten! Nach einem Dessertkaffe ging’s zurück ins Motel.

Good Night!

Tags:

Leave a Reply